In den USA haben nahezu alle renommierten Krebskliniken eine Abteilung für Integrative Medizin. Hier sind besonders die bekannten Kliniken wie Harvard Medical School oder die Mayo-Klinik zu nennen, die auf wissenschaftlicher Basis  die Nebenwirkungen der modernen Krebsbehandlungen mit Hilfe von Akupunktur, Kräuterheilkunde oder Entspannungsverfahren wie Yoga und Qi Gong behandeln. In Amerika wird dieser Ansatz bereits als „Krebstherapie des neuen Jahrtausend“bezeichnet.

Aus diesem Grund besteht eine enge Kooperation meiner Praxis mit dem MVZ Leipzig Mitte, der ehemaligen Onkologischen Schwerpunktpraxis am Johannisplatz sowie dem Haus Leben Leipzig.

Mit gezieltem Einsatz der Traditionellen Chinesischen Medizin oder der Mind-Body Medizin sollen die Betroffenen ganzheitlich unterstützt werden. Dabei sollen entweder Nebenwirkungen der Schulmedzinischen Behandlung reduziert oder die Selbstheilungskräfte gestärkt werden.

So können die verschiedenen integrativen Therapiestrategien individuell auf die verschiedenen Symptome der Patientin abgestimmt angewendet werden. Dazu gehören beispielsweise der Einsatz von Akupunktur z. B. bei Übelkeit und Müdigkeit/ Erschöpfungssyndrom (Fatigue) unter Chemotherapie oder bei Narbenschmerzen nach Operationen. Die Akupunktur kann auch helfen, Ängste abzubauen und lindert nachweislich Hitzewallungen nach antihormoneller Therapie. Ebenfalls bewährt hat sich der Einsatz bei Verstopfung oder Durchfällen im Rahmen der Grunderkrankung.

Gerade die modernen schulmedizinischen Krebstherapien zielen immer mehr auf die Individualität der Erkrankung ab. Die neuen Forschungen zeigen, dass der Krebs nicht auf Kosten des Gesamtorganismus behandelt werden soll, sondern die „target therapy“ will genau definierte Strukturen an Hand der Tumorgenetik angehen. Für diese modernen Therapien benötigt man ein Team aus unterschiedlichen Spezialisten.

Die Krebszentren haben bereits weltweit gezeigt, dass durch fachübergreifende Teams – der sogenannten interdisziplinären Behandlung – die Vernetzung verschiedener Akteure noch weiter verbessert wird. Aus den onkologischen Rehabilitationskliniken wissen wir ebenfalls, dass eine Unterstützung der Betroffenen durch ein Team aus verschiedenen Berufsfeldern gut funktioniert.

Gemeinsam mit dem MVZ Leipzig Mitte und dem Haus Leben wollen wir diese Erfahrungen um den integrativen Ansatz während der Behandlung erweitern, etablieren und zum Standard machen.

Diese Vernetzung entspricht dem, was in Amerika in einigen renommierten Krebskliniken  z. B. das Sloan-Kettering Cancer Center in New York federführend betreibt: eine Abteilung für Integrative Onkologie. Hier werden auch Fortbildungen für verschiedene Berufsgruppen wie Masseure, Pflegepersonal, Sozialarbeiter und natürlich Ärzte angeboten.

In einem ausführlichen Gespräch zu Beginn jeder Behandlung wird über den Nutzen naturheilkundlicher Therapien und eine eventuelle Umstellung des Lebensstils (Ernährung/Bewegung/Qi Gong/Entspannung) beraten.

Diese Leistungen sind keine Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen und werden nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet.

In einem unverbindlichen und kostenlosen Gespräch können Sie erfahren, mit welcher Behandlungen Ihr Anliegen unterstützt werden kann und welche Kosten entstehen. Gern können Sie einen Beratungstermin vereinbaren.